Kristien Dieltiens


© Bas Bogaerts
}
Frankfurter Buchmesse
Ehrengast 2016
EN NL DE

Kristien Dieltiens

1954, Antwerpen. Autorin. Illustratorin. Schreibt für jedes Alter.

Kristien Dieltiens war jahrelang Lehrerin, bevor sie sich 2010 entschied, nur noch Schriftstellerin zu sein. Sie schrieb bisher mehr als 50 Kinder- und Jugendbücher. 1997 debütierte sie mit De gouden bal, einem Vorlesebilderbuch für Kinder und Erwachsene. Dieltiens bevorzugt „Geschichten mit einem tieferen Sinn“ über große Themen, mit denen Kinder in ihrem Leben konfrontiert werden, wie etwa Tod und Verlust.  Daneben schreibt sie auch historische Jugendromane wie Olrac (2000) und Aude (2005). Candide (2007) vervollständigte das Triptychon. Dieltiens Stil ist filmisch und sinnlich und ihre Figuren haben einen starken psychologischen Unterbau. Ihre Inspirationsquelle ist das Weltbild der Jugendlichen und sie scheut schwierige Themen nicht, wobei sie Ernst und Humor mühelos abwechselt. Ihre Geschichten werden immer gründlich recherchiert, wie das mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Kellerkind (2012), für das sie verschiedene deutsche Städte besuchte, um sich in die Geschichte des faszinierenden Kaspar Hauser zu vertiefen. Ihre Bücher wurden in mehr als fünf Sprachen übersetzt.

Links

  Übersetzungen   www.auteurslezingen.be   www.clavisbooks.com   De Eenhoorn   Urachhaus

Übersetzte Bücher

Kellerkind
Übersetzung von Eva Schweikart
Urachhaus, 2016
Originaltitel: Kelderkind (De Eenhoorn, 2012)



Ein Krimi der Extraklasse mit realem Hintergrund
Als der rätselhafte Findling in Nürnberg auftaucht, wird schnell klar, dass er Feinde hat, die ihm nach dem Leben trachten. Teil des Planes ist der junge Michael Ostheimer, dessen Leben auf mysteriöse Weise an das Kaspar Hausers gekettet ist: Er soll ihn töten, alles ist für den teuflischen Plan vorbereitet. Doch die Geschicke beider nehmen einen ganz anderen Lauf …

Kristien Dieltiens ist es in herausragender Manier gelungen, die erste ernstzunehmende Version des Kaspar-Hauser-Motivs seit Jakob Wassermann vorzulegen.
Kellerkind ist nicht nur spannend und mitreißend, sondern schildert darüber hinaus psychologisch starke Porträts zweier Jungen, die von der Gesellschaft ausgeschlossen wurden.

De Standaard, NL